Religiöse Antworten auf Trauma und Terror

Mo, 17.2.2020 14 Uhr - So, 23.2.2020 13 Uhr
Ort
s. Beschreibungstext
siehe Beschreibungstext
Art der Veranstaltung
Fortbildungen / Seminare / Vorträge
Weitere Informationen
In den vergangenen Jahren hat die Zahl traumatischer Nachrichten massiv zugenommen: Naturkatastrophen, terroristische Anschläge, Kriege, Attentate. Auch körperlicher, sexueller und spiritueller Missbrauch sind Ursachen von Traumata und Terror. Religion spielt dabei immer wieder eine Rolle. Manche Attentäter rechtfertigen ihre Verbrechen mit einer absurden religiösen Ideologie. Andererseits stehen auch sakrale Bauwerke oder religiöse Zusammenkünfte häufig im Fadenkreuz von Terroristen. Und obwohl Glaubensgemeinschaften von Zeit zu Zeit selbst Ziel von Gewalttaten sind, müssen sie nach „religiös motivierten“ Verbrechen oft Stellung beziehen.

The programme for the conference

Anmeldung ausschließlich hier:
jcmconference.org/registration.html 

Ansprechpartner*in: Pietsch, Ulrike, Tel.: 02304/755-325

Veranstaltungsort: Jugendbildungsstätte Haus Wasserburg

Seminarnummer: 200035
Empfohlen für:
Veranstalter / veröffentlicht von:
Institut für Kirche und Gesellschaft
Das Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG) ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und Mitglied im Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V. Auf der Grundlage des Weiterbildungsgesetzes NRW bietet das IKG öff
Iserlohner Str. 25
58239 Schwerte
info@kircheundgesellschaft.de